Geförderte Projekte - eine Auswahl

Projekte im Bereich Kunst

Katja Behrens, Schriftstellerin, für ihr autobiographisches Prosawerk

Eva Neymann, Filmemacherin, für ihren Dokumentarfilm "Odessa Straßenkinder"

Caterina Klusemann, Filmemacherin, für die Arbeit an dem Film "Ima": das Schweigen über die Holocausterfahrungen in ihrer Familie und die konfliktreiche Auseinandersetzung mit der Großmutter und Mutter aus der Sicht einer Vertreterin der "Dritten Generation"

Editha Koch, Germanistin, für die  Zeitschrift Exil mit Beiträgen von emigrierten und vergessenen Schriftstellern und Wissenschaftlern, 1933-1945

Mona Yahia, Schriftstellerin, für ihr Buch über eine jüdische Familie im 20. Jh. im Nahen Osten

Efrat Stempler, Tänzerin und Choreographin, für eine Tanzproduktion, bei der sechs Menschen - eingeschlossen mit einer Bombe - Täter und Opfer sein können

Valentina Pavlova, Bildende Künstlerin, für ihre Installation "Zeugen der Erinnerung - Kinder als Opfer der NS-Verfolgung"

Deborah Phillips, Filmemacherin, für den Film "MOSAÏC" über gemeinsame architektonische Traditionen von Judentum und Islam, veranschaulicht an Hand von Moscheen und Synagogen in sechs Ländern

Viola Roggenkamp, freie Autorin, für die Fertigstellung ihres Romans über eine jüdische Nachkriegskindheit in Deutschland: "Familienleben"

Elzbieta Sternlicht, Pianistin, für eine CD mit bisher unveröffentlichten Kompositionen von Fanny Hensel

Sharon Adler, Photographin und Computergrafikerin, für eine neue Rubrik, Religion, in: AVIVA-Berlin, Online-Magazin für Frauen

 

Projekte im Bereich Wissenschaft

Andrea Dunai, Ökonomin und Journalistin, für ihre Untersuchung über "Die Entschädigung der überlebenden ungarischen Juden zwischen 1945 und 1990"

Jael Geis, Historikerin, für ihre Publikation: "Übrig sein - Leben ,danach', Juden deutscher Herkunft in der britischen und amerikanischen Zone Deutschlands 1945-1949" und für ihre Untersuchung über "Die 50er Jahre. Juden in Deutschland"

Susanna Keval, Kultur- und Sozialwissenschaftlerin, für ihr Buchprojekt "Zwischen Tradition, Traumatisierung und Kreativität. Gespräche mit jüdischen Frauen in Deutschland aus drei Generationen"

Ulrike Kissmann, Physikerin und Sozialwissenschaftlerin, Druckkostenzuschuss für ihre Dissertation "Kernenergie und deutsche Biographien. Die Gegenwärtigkeit des Nationalsozialismus in biographischen Rekonstruktionen von Kerntechnik-Experten"

Marina Lobanova, Musikwissenschaftlerin, für "Untersuchungen zum Antisemitismus in der russischen Kultur des 20. Jahrhunderts"

Alina Gromova, Kulturanthropologin, für ihre Dissertation "Junge russischsprachige Juden in Berlin. Urbane Räume und Praxen"

Geförderte Projekte - eine Auswahl

Impressionen