Mittelvergabe

Jährlich gehen bei der Stiftung weit mehr qualifizierte Anträge ein, als bedacht werden können. Für viele Antragstellerinnen ist es schwer, wenn nicht unmöglich, ohne Förderung ihr Vorhaben zu realisieren.

Unter den geförderten Frauen sind u.a. freiberuflich Tätige, Berufsanfängerinnen, Migrantinnen aus Osteuropa. Die Stiftung kennt keine Altersgrenze.

Es ist das Anliegen der Stiftung, mehr jüdische Frauen und diese spürbarer zu fördern als bisher möglich. Ihre Sichtweisen, sowohl individuell als auch durch ihren sozialen Ort als Jüdinnen bestimmt, sind notwendiger Bestandteil der Vielgestaltigkeit kulturellen und wissenschaftlichen Lebens in Deutschland.

Impressionen